Sprachauswahl

de
  • cs

  • de

  • el

  • en

  • es

  • et

  • fr

  • it

  • kk

  • lt

  • nl

  • pl

  • pt

  • ro

  • ru

  • uk

Deutsch
  • Čeština

  • Deutsch

  • ελληνική

  • English

  • Español

  • Eesti keel

  • Français

  • Italiano

  • Казақша

  • Lietuvių

  • Nederlands

  • Polski

  • Português

  • Română

  • Русский

  • Українська

Wie können Sie Ihr Konto bequem auffüllen?

* Wir berechnen keine Provision für die Auffüllung Ihres Kontos

  • Startseite
  • Anlageideen
  • Aktien von Spotify: Wachstum von 30% dank Eintritt in 80 neue Länder und gestiegener Erträge aus Werbung
Max Manturov

Max Manturov

Head of investment research regulated by CySec 13.04.2021

Aktien von Spotify: Wachstum von 30% dank Eintritt in 80 neue Länder und gestiegener Erträge aus Werbung

Name des Unternehmens: Spotify
Ticker: SPOT.US, SPOT.EU
Einstiegspreis: $276.9/€234.9
Zielpreis: $360/€300
Potential: 30%
Zeitlicher Horizont: 3–6 Monate
Risiko: hoch
Umfang der Position: 2%

Über das Unternehmen Spotify

Spotify (SPOT.US, SPOT.EU) ist einer der wichtigsten Streaming-Dienstleister, der es ermöglicht, legal Musik, Hörbücher und Podcasts anhören zu können.

Worin liegt die Idee?

An den Aktien verdienen, die dank neuer Märkte, einzigartiger Inhalte, Einnahmen aus Werbung und gestiegener Kosten für kostenpflichtige Abos wachsen können.


Aktien von Spotify kaufen >>


Warum gefällt uns Spotify?

Die Aktien von Spotify haben um 26% nachgegeben. Das passierte vor dem Hintergrund konservativer Prognosen zum Wachstum im Jahr 2021 und der allgemeinen negativen Dynamik für Unternehmen der Technologiebranche. Die Verluste bei der Aktie bringen die Möglichkeit starken Wachstums mit sich, schon in der näheren Perspektive, und zwar aus mehreren Gründen.

Grund 1: Einstieg des Unternehmens in neue Märkte

Spotify hat auf seiner letzten Konferenz Stream On die Überarbeitung der Plattformen bekanntgegeben, gleichwohl war die wichtigste Neuigkeit die Bekanntgabe der Expansion von Spotify in 80 neue Länder. Nach den Angaben von Spotify leben in diesen neuen Märkten mehr als 1 Milliarde Leute und über 500 Mio. davon sind Internetnutzer. Hunderte Millionen Menschen aus solchen Ländern wie Nigeria, Pakistan und Bangladesch erhalten jetzt Zugang zu den Streaming-Bibliotheken von Spotify.

Dank dieser Entscheidung vergrößert Spotify seine Chancen, 1 Milliarde Nutzer zu erreichen – dieses langfristige Ziel hatte die Unternehmensleitung verkündet. Aktuell hat die Plattform 345 Mio. Nutzer, wovon 155 Mio. kostenpflichtige Accounts haben. Die Ausweitung des Auditoriums ermöglicht weiteres Wachstum bei den Einnahmen aus Werbung und Abos von kostenpflichtigen Premium-Accounts.

Grund 2: Erhöhung des Anteils auf dem Markt für Podcasts

Spotify verfolgt eine aktive Entwicklung der Ausrichtung auf Podcasts, weil man hier ein gewaltiges Potenzial sieht. Nach Schätzungen in The Infinite Dial 2020 von Edison Research und Triton Digital erreichen Podcasts in den USA ein Auditorium von über 100 Mio. Zuhörern. Podcasts kennen jetzt 75% der US-Amerikaner. Zum Vergleich: im Jahr zuvor waren es noch 70%. Die Hälfte der Amerikaner im Alter von 12 bis 34, die wichtigste demographische Gruppe für Werbung, hört Podcasts mindestens monatlich, während diejenigen, die wöchentlich Podcasts hören, damit im Schnitt 6 Stunden und 39 Minuten zubringen. Alle diese Zahlen sind beständig am Wachsen.

Obwohl Spotify sicher der Marktführer beim Musikstreaming ist, hat das Unternehmen bei Podcasts bisher keine führende Position erreicht. Apple ist in den letzten zehn Jahren zum Marktführer geworden, da seit 2005 der Zugang zu Podcasts über iTunes und die App Apple Podcasts angeboten wird. Spotify hat hingegen Podcasts erst 2015 in sein Angebot aufgenommen und konnte in den 5 Jahren seine Bibliothek auf über 2,2 Mio. Podcasts ausweiten, auch wenn davon nur einige Dutzend einen echten Wettbewerbsvorteil darstellen.

Das Unternehmen hat Unmengen in originelle und exklusive Podcasts gesteckt, um bei den Nutzern der Leistung eine gewisse Loyalität zu erreichen – diese Strategie geht auf. Die Unternehmensleitung bekräftigt, dass, nachdem im Dezember The Joe Rogan Experience exklusiv zu Spotify kam, sich das allgemeine Interesse an der Plattform verstärkte und ein deutlicher Anstieg der Zahl neuer Nutzer zu beobachten ist. Infolge dessen unterzeichnete das Unternehmen weitere Verträge mit weiteren bekannten Persönlichkeiten, die in der Liste der Podcasts auftauchen werden, darunter der vormalige US-Präsident Barack Obama, Bruce Spingsteen, Ava DuVernay, Brené Brown, Kim Kardaschian, die Brüder Russo usw.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt zeigt Spotify ein hohes Wachstumstempo beim Zuhörerkreis von Podcasts: im IV. Quartal 2020 hörten mehr als 86 Mio. Nutzer zu, 99% mehr als im gleichen Zeitraum 2019. Prognosen von Analysten zufolge gibt es dank der bei Spotify laufenden Strategie die Möglichkeit, Apple beim Marktanteil bei Podcasts schon zum Ende des Jahres zu überholen.

Grund 3: verbesserte Effektivität von Werbung in Podcasts

Die Werbung in Podcasts befindet sich trotz allem noch am Anfang der Entwicklung, wobei die Ankündigung von Werbeplatz in Podcasts für Streaming Ad Insertion, SAI, und der Zukauf von Megaphone und Anchor zeigt, dass Spotify dabei ist einen riesigen Marktanteil bei Werbung in Podcasts zu erreichen, wobei der potenzielle Umfang dieses Markts 30 Mrd. USD übersteigen kann. Das Unternehmen entwickelt und verbessert aktiv eigene Instrumente für die Werbung, die auf existierenden Verfahren anderer Unternehmen aufbauen.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann Spotify Werbung dynamisch in einen Podcast einbinden. Das erlaubt den Werbetreibenden eine zielgenaue Werbung für bestimmte Leute, was deutlich effektiver ist. Besonders durch diese Art der zielgerichteten Werbung sind andere Marktteilnehmer, Alphabet und Facebook, so profitabel. Spotify versucht, deren Modell auf das Audioformat zu übertragen. Das Unternehmen sammelt eine Unmenge an Daten zu den Nutzern, die analysiert und zur Verbesserung der Effektivität der Werbung verwendet werden.

Außerdem gleicht das Werbeinstrument von Spotify, Ad Studio, die Spielregeln zwischen großen und kleinen Teilnehmern bei Streaming-Werbung aus. Auch das ist eine gelungene Kopie der Werbemodelle von Google und Facebook.

Auf diese Weise wird Spotify mit einer globalen Datenbank zu Hörern, die das Unternehmen zu zielgerichteter Werbung nutzen kann, und zwei populären Instrumenten vielversprechend, sowohl hinsichtlich der Anbieter von Content als auch hinsichtlich der Werbetreibenden, die nichts Vergleichbares in der Welt der Podcasts finden.

Grund 4: Erhöhung des Preise für Abos

Im Verlaufe dieses Jahres plant Spotify die Erhöhung der Preise der kostenpflichtigen Abos auf einigen Märkten: die Maßnahme wird dazu beitragen, die Einnahmen des Unternehmens zu steigern und sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den Umfang des zahlenden Auditoriums auswirken. Analoge Schritte zur allmählichen Anhebung der Abo-Preise unternimmt auch Netflix, bei denen dieses Strategie ziemlich gut funktioniert.

Grund 5: finanzielle Lage

Spotify weist weiterhin ein hohes Umsatzwachstum auf: im vergangenen Jahr lag das Wachstum bei 16,5%, der Jahresumsatz erreichte 7,88 Mrd. Euro. Ungeachtet dessen bleibt das Unternehmen bisher unrentabel, bei einem Jahresverlust von 293 Mio. Euro, der um fast 220 Mio. Euro im Vergleich zu 2019 zunahm. Das ist hauptsächlich verbunden mit dem Anstieg der Vertriebsgemeinkosten und der Ausgaben für F&E.

Das Unternehmen hat eine starke Bilanz, bei Schulden von 577 Mio. Euro verfügt es über liquide Mittel in Höhe von 1,75 Mrd. Euro. Das ist vollkommen ausreichend, um die geographische Expansion zu stemmen, strategische Übernahmen und Fusionen zu bezahlen und auch für die Podcast-Entwicklung. Das Unternehmen generiert einen positiven operativen Cashflow, der 2020 bei 259 Mio. Euro lag.

Nach dem Kurs-Umsatz-Verhältnis wird das Unternehmen bei 5,4 gehandelt. Im März 2021 gaben einige Banken und Investmentfirmen ihre Einschätzung des Aktienkurses von Spotify bekannt:

  • JPMorgan Chase — $385;
  • Canaccord Genuity — $400;
  • Rosenblatt Securities — $425;
  • Evercore ISI — $360.

Wie man die Anlageidee umsetzt

  1. Aktien zum Preis von $276.9/€234.9 kaufen.
  2. Weisen Sie dem Investment nicht mehr als 2% Ihres Portfoliobetrags zu. Um ein ausgewogenes Portfolio aufzubauen, können Sie die Empfehlungen unserer Analysten nutzen. 
  3. Verkaufen, wenn der Preis $360/€300 erreicht.

So kaufen Sie Aktien von Spotify?

Wenn Sie noch kein Anlagekonto haben, eröffnen Sie jetzt eines: dies kann online erfolgen und dauert nur 10 Minuten. Sie müssen lediglich einen kurzen Fragebogen ausfüllen und Ihr Konto verifizieren.

Nach dem Eröffnen eines Kontos können Sie auf eine der folgenden zwei Arten die gewünschten Aktien kaufen:

Online-Shop von Freedom24: Dies ist der einfachste Weg, um Aktien zu kaufen. Legen Sie die Anzahl der Aktien, die Sie kaufen möchten, in den Warenkorb und bezahlen Sie per Kreditkarte. Sobald die Transaktion verarbeitet wurde, scheinen die gekauften Aktien auf Ihrem Anlagekonto auf.

Nach dem Eröffnen eines Kontos können Sie auf eine der folgenden zwei Arten die gewünschten Aktien kaufen:

Web-Plattform von Freedom24: Geben Sie im Abschnitt “Web-Terminal“ im Suchfeld “SPOT.US, SPOT.EU“ (Ticker von Spotify an der NASDAQ) ein und wählen Sie die Aktie “Spotify“ aus den Suchergebnissen aus. Öffnen Sie eine sichere Sitzung im Trading-Fenster auf der rechten Seite, wählen Sie die gewünschte Anzahl der Aktien aus, die Sie kaufen möchten und klicken Sie auf “Kaufen“.

Freedom24 iPhone oder Android App: Gehen Sie zum Bildschirm mit den “Quotierungen“ und tippen Sie auf das Suchsymbol in der oberen rechten Ecke. Geben Sie “SPOT.US, SPOT.EU” (Ticker von Spotify an der NASDAQ) in das angezeigte Dialogfeld ein und wählen Sie die Aktie “Spotify“ aus den Suchergebnissen aus. Sie sehen dann die Aktie in der Marktübersicht. Tippen Sie darauf und gehen Sie im angezeigten Dialogfeld zur Registerkarte “Order”. Bestimmen Sie die Anzahl der Aktien, die Sie kaufen möchten und klicken Sie auf “Kaufen“.


Aktien von Spotify kaufen >>



*Haftungsausschluss: Weitere Informationen sind auf Anfrage erhältlich. Anlagen in Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten sind immer mit Risiken eines Kapitalverlusts verbunden. Der Kunde ist aufgefordert, sich selbst zu informieren und sich mit den Risikohinweisen vertraut zu machen. Meinungen und Einschätzungen sind die Grundlagen unserer Beurteilung zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Materials und können ohne Vorankündigung geändert werden. Provisionen, Gebühren oder andere Abgaben können die finanzielle Rendite mindern. Die vergangene Wertentwicklung ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Dieses Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Die hierin enthaltenen Meinungen und Empfehlungen berücksichtigen nicht die individuellen Umstände, Ziele oder Bedürfnisse des Kunden und stellen keine Anlageberatung dar. Der Empfänger dieses Dokuments muss seine eigenen, unabhängigen Entscheidungen über die hierin genannten Wertpapiere oder Finanzinstrumente treffen. Die Informationen stammen aus Quellen, die von Freedom Finance Cyprus Ltd. oder seinen verbundenen Unternehmen und/oder Tochtergesellschaften (insgesamt Freedom Finance) als zuverlässig erachtet werden, aber sie garantieren nicht ihre Vollständigkeit oder Richtigkeit, mit Ausnahme von etwaigen Angaben hinsichtlich der Offenlegungen gegenüber der FFCY und/oder ihre verbundenen Unternehmen und die Beteiligung des Analysten an dem Emittenten, der Gegenstand der Untersuchung ist. Sofern nicht anders angegeben sind alle Preise Richtwerte zum Zeitpunkt des Börsenschlusses für die besprochenen Wertpapiere.



  • Methodik zur Bewertung von Empfehlungen gemäß den Nutzungsbedingungen für Marktuntersuchungen
    Die Analysten von Freedom Finance führen Analysen in drei Etappen durch. Sie wählen aussichtsreiche Bereiche aufgrund aktueller Nachrichten, statistischer Daten und branchenspezifischer Kennzahlen aus. Sie bewerten das Verhältnis von Angebot und Nachfrage und die Dynamik der weiteren Entwicklung. Die Attraktivität einer Branche für Investitionen wird am meisten beeinflusst von der erwarteten Wachstumsgeschwindigkeit des Marktes, der Gesamtgröße des Marktes (total addressable market), dem Niveau der Konzentration der Marktteilnehmer und der Möglichkeit zur Monopolisierung sowie dem Grad der Regulierung durch diverse Organisationen und Verbände.

    Anschließend wird eine vergleichende Analyse anhand einer Auswahl ausgeführt. Das sind normalerweise nur Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über 1 Mrd. USD, es gibt aber Ausnahmen (wenn es an der Börse ein akzeptables Niveau an Liquidität der Wertpapiere des Unternehmens gibt). Die ausgewählten Unternehmen (peers) werden dann auf der Grundlage vieler Parameter (EV/S, EV/EBITDA, PE, P/FCF, P/B), Wachstumsgeschwindigkeit, Betriebsgewinn und Rentabilität (operating income margin, net income margin, ROE, ROA) und Effizienz bei der Geschäftsführung miteinander verglichen.

    Dann untersuchen sie die Entwicklungspolitik des Unternehmens und die Informationen über aktuelle und potenzielle Fusionen bzw. Übernahmen (M&A), sie bewerten die Effizienz des anorganischen Wachstums des Unternehmens und weitere Nachrichten aus dem letzten Jahr. Die Hauptaufgabe besteht in dieser Etappe darin, die Triebkräfte für das Wachstum herauszufinden und deren Nachhaltigkeit sowie das Ausmaß der Auswirkungen auf das Unternehmen zu bewerten.

    Basierend auf allen gesammelten Daten verfassen die Analysten dann eine gewichtete Prognose der Wachstumsrate des Unternehmens und der geschätzten Marge des Geschäfts, welche nun verwendet werden, um die Bewertung des Unternehmens auf der Grundlage von Multiplikatoren zu ermitteln. Mit dieser Einschätzung wird es ermöglicht, ein Kursziel und das Wachstumspotenzial der Aktien zu prognostizieren.

    Der erwartete Zeitraum für die Umsetzung der Idee wird auf Basis der aktuellen Marktbedingungen, der Volatilität und der Reichweite der Prognosen zur weiteren Entwicklung der Branche oder des Unternehmens gewählt. Die Reichweite einer Prognose bewegt sich üblicherweise im Rahmen von 3 bis 12 Monaten.