Sprachauswahl

de
  • cs

  • de

  • el

  • en

  • es

  • et

  • fr

  • it

  • kk

  • lt

  • nl

  • pl

  • pt

  • ro

  • ru

  • uk

Deutsch
  • Čeština

  • Deutsch

  • ελληνική

  • English

  • Español

  • Eesti keel

  • Français

  • Italiano

  • Казақша

  • Lietuvių

  • Nederlands

  • Polski

  • Português

  • Română

  • Русский

  • Українська

Wie können Sie Ihr Konto bequem auffüllen?

* Wir berechnen keine Provision für die Auffüllung Ihres Kontos

  • Startseite
  • Anlageideen
  • Aktie von Ferrari: +25% Renditepotenzial aufgrund des guten Geschäftsmodells und einer möglichen Expansion in den Markt für Elektroautos
Max Manturov

Max Manturov

Head of investment research regulated by CySec 19.03.2021

Aktie von Ferrari: +25% Renditepotenzial aufgrund des guten Geschäftsmodells und einer möglichen Expansion in den Markt für Elektroautos

Name des Unternehmens: Ferrari N.V.
Ticker: RACE.EU, RACE.US
Einstiegskurs: $194,5/€164,3
Kursziel: $245,00/€205,00
Erwartete Rendite: 25%
Zeithorizont: 3 bis 6 Monate
Risiko: Hoch
Positionsgröße: 2%

Über Ferrari

Ferrari N.V. (RACE.EU, RACE.US) ist ein renommiertes italienisches Unternehmen, das die bekanntesten Luxus-Sportwagen auf der ganzen Welt entwirft, herstellt und vertreibt. Technisch gesehen ist Ferrari N.V. eine Holdinggesellschaft, die zur Ferrari Group gehört.

Was ist die Idee dahinter?

Die Idee liegt darin, auf eine Aktie zu setzen, deren Kurs aufgrund der wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie und aufgrund der möglichen Expansion des Unternehmens in den Markt für Elektroautos steigen könnte.


Aktien von Ferrari N.V. kaufen >>


Warum die Aktie von Ferrari N.V.?

Grund 1: Steigende Nachfrage nach Luxusgütern

2020 war für die klassischen Automobilhersteller ein kompliziertes Jahr, da die Nachfrage sank, die Kapazitäten nicht ausgelastet waren und sich der Trend in Richtung Elektroauto verstärkte.

In der ersten Jahreshälfte 2020 war auch die Nachfrage im Segment der Luxusautos rückläufig; in der zweiten Jahreshälfte änderte sich dies jedoch zum Positiven, wobei einige Marken wie Bentley, Lamborghini und Porsche sogar Rekordwerte bei den Verkaufszahlen erreichten. Auf der anderen Seite schnitten Rolls-Royce, Aston Martin und Maybach nicht so gut ab.

Auch Ferrari musste in den ersten sechs Monaten einen Umsatzrückgang hinnehmen, wobei die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 8,10% zurückgingen; dies lag vor allem an den geringeren Umsätzen, die sich aus dem Sponsoring und der Werbung ergaben, da die meisten Sportveranstaltungen abgesagt oder ausgesetzt wurden.

Im Jahr 2021 könnte sich die Nachfrage nach Luxusautos nicht nur vollständig erholen, sondern auch recht schnell ansteigen. Der Global Wealth Report der Credit Suisse zeigt, dass die Zahl der Millionäre weltweit trotz der Pandemie im Jahr 2020 um 5,60 Mio. Menschen bzw. Um 10,80% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Für Ferrari bedeutet das natürlich einen größeren potenziellen Kundenstamm.

Mordor Intelligence sieht in seiner recht konservativen Analyse den Markt für Luxusautos bis 2026 bei $566 Mrd. (2020 lag der Wert bei $410 Mrd.), mit einem jährlichen Wachstum von 5%. Daher können große Börseninvestitionen und die Entwicklung neuer Geschäftsfelder Ferrari helfen, mehr potenzielles Zielpublikum zu gewinnen und somit mittelfristig ein gutes Wachstumspotenzial zu haben.

Grund 2: Erfolgreiches Geschäftsmodell und Elektroautos

Das Geschäftsmodell von Ferrari trägt viel zum Erfolg des Unternehmens bei. Ferraris sind exklusive Autos, was einen künstlichen Knappheitseffekt mit sich bringt: Wenn ein Kunde ein Auto bestellt, muss er etwa drei bis zwölf Monate auf die Auslieferung warten. Außerdem muss man, bevor man sich einen Ferrari bestellen kann, einige spezifische Anforderungen erfüllen und von der Firmenleitung anerkannt werden.

Eine dieser Voraussetzungen ist der Besitz einiger anderer Autos, die innerhalb des Unternehmens hergestellt werden. In letzter Zeit wurden einige wohlhabende Kunden nicht zum Kauf eines LaFerrari zugelassen, da sie die Anforderungen nicht erfüllten. Eine solche Exklusivität hält die Nachfrage hoch und rechtfertigt die hohen Preise.

Der Trend zu Elektroautos hat fast alle Autohersteller erreicht, die sich dementsprechend anpassen mussten. Ferrari ist einer der wenigen traditionellen Autohersteller, der diesen Trend noch nicht mitgemacht hat. Louis C. Camilleri, ehemaliger CEO von Ferrari N.V., sagte einst, dass das Unternehmen nicht vor 2025 mit der Produktion von Elektroautos beginnen wird, da die Technologien zur Herstellung von Batterien noch nicht weit genug ausgereift sind, sowohl in Bezug auf die Reichweite als auch die Ladegeschwindigkeit.

Allerdings hat Ferrari bereits einige Erfolge in diesem Bereich vorzuweisen: im Jahr 2019 präsentierte das Unternehmen den SF90 Stradale, einen Hybrid, der sowohl einen klassischen Verbrennungsmotor als auch einen Elektromotor in sich trägt. In der Zwischenzeit hat Camilleri das Unternehmen im Jahr 2020 verlassen und John Elkann wurde vorübergehend zum CEO ernannt, was die Entwicklung von Elektroautos innerhalb der Ferrari Group beschleunigen könnte.

Das Unternehmen verfügt auf jeden Fall über genügend Kapital, um loszulegen, und es wird höchstwahrscheinlich versuchen, in diesen Markt zu expandieren. Sofern die Herstellung eines Elektroautos ein Erfolg wird, kann dies sowohl den Aktienkurs als auch die Marktkapitalisierung steigern.

Grund 3: Finanzlage

Ferrari hat die Probleme durch die Pandemie erfolgreich gemeistert. Im Jahr 2020 ging der Umsatz um 8,10% auf $3,46 Mrd. zurück, während die EBIT-Marge von 24,30% im Jahr 2019 auf 20,70% sank und der Nettogewinn von 18,60% auf 17,60% zurückging.

Im 4. Quartal 2020 verbesserten sich die Zahlen deutlich, denn der Umsatz stieg gegenüber dem 4. Quartal 2019 um 15,30%, die EBIT-Marge lag bei 23,70% und der Nettogewinn abzüglich der Steuern bei 22,50%.

Neben der stabilen Finanzlage hat Ferrari auch eine niedrige Schuldenlast: das Verhältnis Nettoverschuldung/bereinigtes EBITDA liegt bei 1,2x, wobei die Verschuldung $2,70 Mrd. beträgt. Die liquiden Mittel belaufen sich auf €2,06 Mrd., wobei darin eine Kreditlinie in Höhe von €700 Mio. enthalten ist. Es gibt keine Liquiditätsprobleme, da der operative Cashflow im Jahr 2020 bei €839 Mio. liegt. Der freie Cashflow liegt bei €130 Mio., was deutlich niedriger als 2019, aber trotz der Pandemie immer noch positiv ist.

Der Ausblick der Unternehmensleitung für 2021 ist recht positiv: Der Umsatz wird bei €4,3 Mrd. erwartet, das EBITDA zwischen €1,45 Mrd. und €1,5 Mrd., die EBITDA-Marge bei 33,70% bis 34,90% (besser als 2019) und der Gewinn pro Aktie zwischen €4,00 und €4,20, gegenüber €3,71 im Jahr 2019.

Sollten diese Erwartungen erfüllt werden, kann dies sowohl den Unternehmenswert als auch den Aktienkurs steigern.

Aktuell stellen sich die Kennzahlen wie folgt dar: LTM EV/S: 8,7x, LTM EV/EBITDA: 26x, LTM PE: 50x, Forward EV/S: 7x, Forward EV/EBITDA: 20x und Forward PE: 40x.

Damit liegen die Werte zwar etwas höher als bei Ferraris Hauptkonkurrenz im traditionellen Automarkt, aber wenn die Erwartungen hinsichtlich der hohen Umsätze eintreffen und die derzeitige Gewinnspanne bestehen bleibt, sehen diese Zahlen ganz gut aus.

Im Februar hob Morgan Stanley das Kursziel der Aktie von Ferrari auf $273 an, während einige andere Unternehmen wie HSBC und Kepler Capital Markets das Rating von Kaufen auf Halten herabstuften, nachdem Camilleri das Unternehmen verlassen hatte.

Risiken

Dass Camilleri als CEO zurückgetreten ist, bedeutet Unsicherheit für die Zukunft von Ferrari und stellt die Umsetzung der vom ehemaligen CEO gestellten Ziele in Frage, wie z.B. das Erreichen bestimmter Finanzzahlen bis 2022, die Produktion des PuroSangue (ein SUV) und das Erreichen von Null CO2-Emission. Andererseits kann das Unternehmen dadurch auch schneller Elektroautos entwickeln.

Wie man die Anlageidee umsetzt

  1. Kaufen Sie die Aktien von Ferrari N.V. bei $194.5 (€164.3).
  2. Weisen Sie dem Investment nicht mehr als 2% Ihres Portfoliobetrags zu. Um ein ausgewogenes Portfolio aufzubauen, können Sie die Empfehlungen unserer Analysten nutzen. 
  3. Verkaufen Sie die Aktien, wenn der Kurs einen Wert von $245 (€205) pro Aktie erreicht hat.

So kaufen Sie Aktien von Ferrari N.V.?

Wenn Sie noch kein Anlagekonto haben, eröffnen Sie jetzt eines: dies kann online erfolgen und dauert nur 10 Minuten. Sie müssen lediglich einen kurzen Fragebogen ausfüllen und Ihr Konto verifizieren.

Nach dem Eröffnen eines Kontos können Sie auf eine der folgenden zwei Arten die gewünschten Aktien kaufen:

Online-Shop von Freedom24: Dies ist der einfachste Weg, um Aktien zu kaufen. Legen Sie die Anzahl der Aktien, die Sie kaufen möchten, in den Warenkorb und bezahlen Sie per Kreditkarte. Sobald die Transaktion verarbeitet wurde, scheinen die gekauften Aktien auf Ihrem Anlagekonto auf.

Nach dem Eröffnen eines Kontos können Sie auf eine der folgenden zwei Arten die gewünschten Aktien kaufen:

Web-Plattform von Freedom24: Geben Sie im Abschnitt “Web-Terminal“ im Suchfeld “RACE.EU, RACE.US“ (Ticker von Ferrari N.V. an der NASDAQ) ein und wählen Sie die Aktie “Ferrari N.V.“ aus den Suchergebnissen aus. Öffnen Sie eine sichere Sitzung im Trading-Fenster auf der rechten Seite, wählen Sie die gewünschte Anzahl der Aktien aus, die Sie kaufen möchten und klicken Sie auf “Kaufen“.

Freedom24 iPhone oder Android App: Gehen Sie zum Bildschirm mit den “Quotierungen“ und tippen Sie auf das Suchsymbol in der oberen rechten Ecke. Geben Sie “RACE.EU, RACE.US” (Ticker von Ferrari N.V. an der NASDAQ) in das angezeigte Dialogfeld ein und wählen Sie die Aktie “Ferrari N.V.“ aus den Suchergebnissen aus. Sie sehen dann die Aktie in der Marktübersicht. Tippen Sie darauf und gehen Sie im angezeigten Dialogfeld zur Registerkarte “Order”. Bestimmen Sie die Anzahl der Aktien, die Sie kaufen möchten und klicken Sie auf “Kaufen“.


Aktien von Ferrari N.V. kaufen >>



*Haftungsausschluss: Weitere Informationen sind auf Anfrage erhältlich. Anlagen in Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten sind immer mit Risiken eines Kapitalverlusts verbunden. Der Kunde ist aufgefordert, sich selbst zu informieren und sich mit den Risikohinweisen vertraut zu machen. Meinungen und Einschätzungen sind die Grundlagen unserer Beurteilung zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Materials und können ohne Vorankündigung geändert werden. Provisionen, Gebühren oder andere Abgaben können die finanzielle Rendite mindern. Die vergangene Wertentwicklung ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Dieses Material ist nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten gedacht. Die hierin enthaltenen Meinungen und Empfehlungen berücksichtigen nicht die individuellen Umstände, Ziele oder Bedürfnisse des Kunden und stellen keine Anlageberatung dar. Der Empfänger dieses Dokuments muss seine eigenen, unabhängigen Entscheidungen über die hierin genannten Wertpapiere oder Finanzinstrumente treffen. Die Informationen stammen aus Quellen, die von Freedom Finance Cyprus Ltd. oder seinen verbundenen Unternehmen und/oder Tochtergesellschaften (insgesamt Freedom Finance) als zuverlässig erachtet werden, aber sie garantieren nicht ihre Vollständigkeit oder Richtigkeit, mit Ausnahme von etwaigen Angaben hinsichtlich der Offenlegungen gegenüber der FFCY und/oder ihre verbundenen Unternehmen und die Beteiligung des Analysten an dem Emittenten, der Gegenstand der Untersuchung ist. Sofern nicht anders angegeben sind alle Preise Richtwerte zum Zeitpunkt des Börsenschlusses für die besprochenen Wertpapiere.



  • Methodik zur Bewertung von Empfehlungen gemäß den Nutzungsbedingungen für Marktuntersuchungen
    Die Analysten von Freedom Finance führen Analysen in drei Etappen durch. Sie wählen aussichtsreiche Bereiche aufgrund aktueller Nachrichten, statistischer Daten und branchenspezifischer Kennzahlen aus. Sie bewerten das Verhältnis von Angebot und Nachfrage und die Dynamik der weiteren Entwicklung. Die Attraktivität einer Branche für Investitionen wird am meisten beeinflusst von der erwarteten Wachstumsgeschwindigkeit des Marktes, der Gesamtgröße des Marktes (total addressable market), dem Niveau der Konzentration der Marktteilnehmer und der Möglichkeit zur Monopolisierung sowie dem Grad der Regulierung durch diverse Organisationen und Verbände.

    Anschließend wird eine vergleichende Analyse anhand einer Auswahl ausgeführt. Das sind normalerweise nur Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über 1 Mrd. USD, es gibt aber Ausnahmen (wenn es an der Börse ein akzeptables Niveau an Liquidität der Wertpapiere des Unternehmens gibt). Die ausgewählten Unternehmen (peers) werden dann auf der Grundlage vieler Parameter (EV/S, EV/EBITDA, PE, P/FCF, P/B), Wachstumsgeschwindigkeit, Betriebsgewinn und Rentabilität (operating income margin, net income margin, ROE, ROA) und Effizienz bei der Geschäftsführung miteinander verglichen.

    Dann untersuchen sie die Entwicklungspolitik des Unternehmens und die Informationen über aktuelle und potenzielle Fusionen bzw. Übernahmen (M&A), sie bewerten die Effizienz des anorganischen Wachstums des Unternehmens und weitere Nachrichten aus dem letzten Jahr. Die Hauptaufgabe besteht in dieser Etappe darin, die Triebkräfte für das Wachstum herauszufinden und deren Nachhaltigkeit sowie das Ausmaß der Auswirkungen auf das Unternehmen zu bewerten.

    Basierend auf allen gesammelten Daten verfassen die Analysten dann eine gewichtete Prognose der Wachstumsrate des Unternehmens und der geschätzten Marge des Geschäfts, welche nun verwendet werden, um die Bewertung des Unternehmens auf der Grundlage von Multiplikatoren zu ermitteln. Mit dieser Einschätzung wird es ermöglicht, ein Kursziel und das Wachstumspotenzial der Aktien zu prognostizieren.

    Der erwartete Zeitraum für die Umsetzung der Idee wird auf Basis der aktuellen Marktbedingungen, der Volatilität und der Reichweite der Prognosen zur weiteren Entwicklung der Branche oder des Unternehmens gewählt. Die Reichweite einer Prognose bewegt sich üblicherweise im Rahmen von 3 bis 12 Monaten.