Sprachauswahl

de
  • cs

  • de

  • el

  • en

  • es

  • et

  • fr

  • it

  • kk

  • lt

  • nl

  • pl

  • pt

  • ro

  • ru

  • uk

Deutsch
  • Čeština

  • Deutsch

  • ελληνική

  • English

  • Español

  • Eesti keel

  • Français

  • Italiano

  • Казақша

  • Lietuvių

  • Nederlands

  • Polski

  • Português

  • Română

  • Русский

  • Українська

Wie können Sie Ihr Konto bequem auffüllen?

* Wir berechnen keine Provision für die Auffüllung Ihres Kontos

Max Manturov

Max Manturov

Head of investment research regulated by CySec 08.07.2022

SONY: unterbewerteter Technologieriese mit 31,7 % Renditepotenzial

Ticker: SONY.US 
Aktueller Kurs: 83,50 US-Dollar
Kursziel: 110 US-Dollar
Renditepotenzial: 31,73%
Dividendenrendite: 0,66%
Zeithorizont: 12 Monate
Risiko: moderat
Positionsgröße: 2 %

Das Unternehmen

Das Geschäft der Sony Group Corp. umfasst die Bereiche Spielkonsolen, Software, Netzwerkdienste, Musikverlag, Film- und Fernsehproduktion sowie die Herstellung von Kameras, Smartphones und Sensoren. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch im Finanzbereich tätig und befasst sich dort mit Versicherungen und Bankgeschäften.

Welche Idee steckt dahinter?

Eine Gelegenheit, auf eine Aktie zu setzen, die angesichts der Erholung der Film- und Musikindustrie nach der Pandemie und des stetigen Wachstums des Unternehmens im Spielesegment an Wert gewinnen könnte.

Aktien von Sony Group Corp. kaufen >>

Aus diesen Gründen könnte der Aktienkurs steigen

Grund 1: Das Comeback der Kinos

Die Pandemie neigt sich dem Ende zu, und die während der Pandemie verhängten Beschränkungen, die zu einem drastischen Rückgang der Kinobesucherzahlen und zu Schwierigkeiten bei der Filmproduktion geführt haben, werden allmählich aufgehoben. Wie das nachstehende Schaubild zeigt, haben sich die Ticketverkäufe in den Kinos in den USA und Kanada bereits wieder erholt, aber es besteht noch ein erhebliches, nicht ausgeschöpftes Potenzial für eine Rückkehr zum Niveau vor der Pandemie.

Quelle: Statista 

Wie Sony unter Berufung auf Omdia mitteilte (siehe Grafik unten), lag das weltweite Einspielergebnis 2021 um 50 % unter dem Niveau vor der Pandemie. Dies wird auch durch die Daten in der obigen Grafik bestätigt, die zeigt, dass die Ticketverkäufe um etwa die Hälfte zurückgegangen sind. Mit einer Erholung wird bis Ende 2023 gerechnet.

Quelle: Company presentation

Eine Wiederbelebung der Filmindustrie könnte dem Geschäftssegment Pictures durch die Filmproduktion und dem Segment Entertainment, Technology & Services durch den Verkauf von Filmequipment zugutekommen. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass erst Ende 2021 das neue Flaggschiff, die Sony Venice 2 Filmkamera, vorgestellt wurde, die Aufnahmen in einer Auflösung von bis zu 8K ermöglichen wird.

Andere Unternehmen haben bereits begonnen, von der Erholung der Branche zu profitieren. So sind beispielsweise die Aktienkurse von AMC und Paramount aufgrund der größten Filmpremiere aller Zeiten um rund 20 % gestiegen.

Zudem ist Sony nicht vollständig vom Kino vor Ort abhängig. Selbst im Falle neuer Restriktionen können die Produkte des Unternehmens für die Vorführung auf Streaming-Plattformen und im Fernsehen verkauft werden.


Quelle: Company presentation  

Grund 2: Die Rückkehr der Konzerte

Das Ende der Pandemie wirkt sich auch positiv auf die Musikindustrie aus, in der Sony mit seinem Geschäftssegment Music tätig ist. Das Geschäft des Unternehmens in diesem Segment ist bereits stetig gewachsen: Die Sony Music Group verzeichnete in den letzten fünf Jahren ein stetiges Wachstum bei Umsatz (Grafiken in rot und orange) und Gewinn (Grafiken in blau und grün):

Quelle: Company presentation

Währenddessen wird erwartet, dass der Markt für Tonträger und Musikverlage bis Ende 2025 weiterhin mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von etwa 5-9 % wachsen wird.

Quelle: Company presentation

Auch die Zahl der Nutzer von Plattformen für Musik-Streaming und die Einnahmen aus Audio- und Video-Werbung werden den Prognosen zufolge steigen. Im Jahr 2021 machte das Musik-Streaming 70 % des Umsatzes von Sony Music aus.

Quelle: Company presentation  

Mit der Rückkehr der Konzerte erwarten wir, dass Musiker einen größeren Anreiz haben, Musik zu produzieren und ihre Fans die Werke ihrer Lieblingskünstler kaufen, was sich positiv auf die Einnahmen im Musiksegment des Unternehmens auswirken wird.

Grund 3: Gute Performance der Spieleindustrie

Das Flaggschiff des Unternehmens, die Spielekonsole PlayStation 5, liegt in finanzieller Hinsicht vor dem Vorgängermodell. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Menschen, die zuvor keine Spiele gespielt haben, mit der Konsole ein neues Hobby für sich entdeckt haben. Die durchschnittlichen Ausgaben der Spieler pro Gerät stiegen um 15 %, wodurch das Unternehmen mehr Einnahmen erzielen konnte.

Quelle: Company presentation

Wie die linke Grafik unten zeigt, wird für die Spieleindustrie bis 2025 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 5 % erwartet. Für das Teilsegment der Konsolen (rechtes Schaubild) wird eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 4 % prognostiziert. In der Zwischenzeit hat Sony für die PlayStation 5 einen Marktanteil von über 50 % in diesem Zeitraum angestrebt, was eine Verbesserung gegenüber den 45 % der PlayStation 4 bedeuten würde.

Quelle: Company presentation

Hinzuzufügen ist, dass Sony im Jahr 2023 mit PlayStation Direct in die europäischen Märkte eintreten wird (siehe Abbildung links). Die Expansion auf der iberischen Halbinsel sowie in Italien und Österreich ist für Anfang dieses Jahres geplant. Das Unternehmen rechnet für 2022 mit einer Verdreifachung der Einnahmen aus diesem Dienst.

Quelle: Company presentation 

Sony bindet die Spieler durch exklusive Konsoleninhalte an sich und plant, den Kampf um den Markt mit Spielpremieren fortzusetzen, die sicherlich ein breites Publikum ansprechen werden: God of War, Hogwarts: Legacy und Final Fantasy. Die Ankündigung eines neuen Spiels, GTA VI, an dem die Entwickler seit Februar 2022 arbeiten, könnte zusätzliche Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Quelle: Company presentation

Zusätzliche Einnahmequellen generiert Sony durch die Erweiterung seiner Spieleuniversen und die Veröffentlichung von Filmen, Fernsehserien und verschiedenen thematischen Produkten, die auf den Spielen basieren und im Einzelhandel angeboten werden.

Quelle: Company presentation

Ein Anstieg der Verkäufe von PC-Spielen wird die Position des Spielesegments weiter stärken. Im Jahr 2021 stieg dieser Wert um 128 % auf 80 Millionen US-Dollar und wird in diesem Jahr voraussichtlich um mehr als 175 % auf über 300 Millionen US-Dollar steigen.

Darüber hinaus hat das Unternehmen mit dem Eintritt in den PC-Markt unter der neuen Marke Inzone zwei PC-Spielemonitore und drei Headsets eingeführt. Mit der Entwicklung der Sparte Gaming-Hardware wird Sony in der Lage sein, die Expansion in der Spieleindustrie über Konsolen hinaus zu beschleunigen.

Grund 4: Neue Geschäftsfelder

Das Wachstumspotenzial des Unternehmens kann durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder gesteigert werden:

  • Am 2. Juni kündigte Sony die Gründung von Sony Space Communications (SSC) an, um die vielversprechende Nische der Laserkommunikationsausrüstung zu erschließen und eine technologische Führungsposition darin einzunehmen. Die Laserkommunikation unterscheidet sich von Radiowellen durch ihre Unempfindlichkeit gegenüber Störungen und ihre Fähigkeit, große Datenmengen zu übertragen. Derzeit befinden sich rund 12.000 Satelliten im Weltraum, und es werden in Zukunft noch mehr erwartet. Auch die Datenmenge, die in der Umlaufbahn genutzt wird, wächst jedes Jahr, während die Menge der verfügbaren Funkwellen begrenzt ist. In den 1970er Jahren leistete Sony Pionierarbeit bei der Nutzung der Laserlichtmodulation zur Speicherung und Übertragung von Daten und entwickelte zusammen mit Phillips die Optical-Disc-Technologie. Selbst wenn das Unternehmen einen Marktanteil von nur 10 % erreicht, wird sich dies deutlich positiv auf seine Einnahmen auswirken. Der Markt für Laser-Satellitenkommunikation wird im Jahr 2022 voraussichtlich einen Wert von rund 1 Milliarde US-Dollar haben und bis 2028 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von mindestens 40 % wachsen.
  • Am 16. Juni kündigten Sony und Honda ein Joint Venture zur Produktion von Elektroautos im Jahr 2022 an. Die beiden Unternehmen werden jeweils 37,52 Millionen US-Dollar investieren und zu gleichen Teilen an dem neuen Unternehmen beteiligt sein. Durch die Partnerschaft mit General Motors hat Honda Zugang zur Ultium-Plattform, die für die Produktion von Elektrofahrzeugen verwendet wird. Mit dieser technologischen Basis planen die Unternehmen, bereits 2025 mit der Produktion zu beginnen. Der Einstieg in den neuen Markt wird es Sony ermöglichen, seine Finanzergebnisse mit dem Beginn der Produktion von Elektroautos zu steigern. Die Anleger werden jedoch wahrscheinlich schon früh damit beginnen, diese Erwartungen in den Wert des Unternehmens einzubeziehen, wenn sie von ersten Erfolgen in dieser neuen Richtung hören.

Finanzkennzahlen

Wichtig: Da das Unternehmen den Finanzbericht für das Jahr 2021 in Yen herausgegeben hat, werden die Zahlen zum Vergleich in US-Dollar angegeben, basierend auf dem durchschnittlichen Wechselkurs für diese Währungen während des betreffenden Zeitraums.

Sony verzeichnete für das am 31. März 2022 zu Ende gegangene Geschäftsjahr einen Umsatzanstieg um 4,2 % von 84,81 Milliarden US-Dollar auf 88,35 Milliarden US-Dollar und einen Anstieg des operativen Gewinns von 9,00 Milliarden US-Dollar auf 10,71 Milliarden US-Dollar, während der Nettogewinn von 9,7 Milliarden US-Dollar auf 7,9 Milliarden US-Dollar zurückging. Damit erzielte das Unternehmen einen Anstieg der operativen Marge von 10,6 % auf 12,1 %, während die Nettomarge von 11,4 % auf 8,9 % zurückging. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die Einkommensteuer des Vorjahres mit 432 Millionen US-Dollar negativ war und das Jahr mit 2,04 Milliarden US-Dollar abgeschlossen wurde.

Der operative Cashflow des Unternehmens sank von 10,8 Milliarden US-Dollar auf 7,4 Milliarden US-Dollar, während der freie Cashflow von 5,7 Milliarden US-Dollar auf 0,9 Milliarden US-Dollar zurückging.

Das Unternehmen hat eine negative Nettoverschuldung, die ohne das Segment Sony Financial im Laufe des Jahres von 3,3 Milliarden US-Dollar auf 2,2 Milliarden US-Dollar zurückging. Die Barmittel und Barmitteläquivalente (ohne Sony Financial) gingen von 12,2 Milliarden US-Dollar auf 10,3 Milliarden US-Dollar zurück.

Das Unternehmen wird bei den wichtigsten Multiplikatoren günstig gehandelt: EV/S liegt bei 1,26x und PE bei 12,99x. Der Grund dafür ist, dass Sony ein großes Unternehmen mit einstelligen Wachstumsraten ist. Das Unternehmen verfügt jedoch über neue Geschäftsbereiche, die das Potenzial haben, in Zukunft hohe Wachstumsraten zu erzielen, die aber derzeit noch nicht in den Unternehmenswert einfließen. Das letzte Mal, dass Sony so günstig war, war im Jahr 2020.

Quelle: Refinitiv

Darüber hinaus ist die geringe Volatilität des Aktienkurses von Sony im Vergleich zum Markt erwähnenswert: Das Beta (5 Jahre monatlich) liegt laut Yahoo Finance bei 0,77.

Das Unternehmen zahlt eine Dividende mit einer Rendite von ~0,66 % pro Jahr. Darüber hinaus plant Sony einen Rückkauf von 2 % seiner Aktien.

Risiken

  • Der japanische Yen war in den letzten Monaten sehr volatil, was sich auf die Finanzergebnisse des Unternehmens auswirken könnte.

  • Inflationsrisiken können sich auf die Einnahmen des Unternehmens auswirken, wenn das Management das Produkt falsch bepreist.
  • Anhaltende Probleme in der Lieferkette könnten sich negativ auf die Ergebnisse des Unternehmens auswirken.
  • Der Kampf um den Spielemarkt mit Microsoft: Wenn ein starker Konkurrent angekündigt wird, geht ein Teil der Nutzer sowie ein Teil des Umsatzes an ihn.
  • Das Aufkommen neuer Quarantänebeschränkungen könnte sich auf die Film- und Musikindustrie auswirken.

Bewertungen anderer Investmenthäuser

Quelle: Marketbeat

Wie man die Anlageidee umsetzt

  1. Kaufen Sie die Aktie bei $83,50
  2. Weisen Sie dem Investment nicht mehr als 2% Ihres Portfoliobetrags zu. Sie können die Empfehlungen unserer Analysten nutzen, um ein ausgewogenes Portfolio aufzubauen.
  3. Verkaufen Sie die Aktie, wenn der Kurs einen Wert von $110 erreicht hat.

So kaufen Sie Aktien von Sony Group Corp.?

Wenn Sie noch kein Anlagekonto haben, eröffnen Sie jetzt eines: dies kann online erfolgen und dauert nur 10 Minuten. Sie müssen lediglich einen kurzen Fragebogen ausfüllen und Ihr Konto verifizieren.

Nach dem Eröffnen eines Kontos können Sie auf eine der folgenden zwei Arten die gewünschten Aktien kaufen:

Web-Plattform von Freedom24: Geben Sie im Abschnitt “Web-Terminal“ im Suchfeld “SONY.US“ (Ticker von Sony Group Corp. an der NYSE) ein und wählen Sie die Aktie “Sony Group Corp.“ aus den Suchergebnissen aus. Öffnen Sie eine sichere Sitzung im Trading-Fenster auf der rechten Seite, wählen Sie die gewünschte Anzahl der Aktien aus, die Sie kaufen möchten und klicken Sie auf “Kaufen“.

Freedom24 iPhone oder Android App: Gehen Sie zum Bildschirm mit den “Quotierungen“ und tippen Sie auf das Suchsymbol in der oberen rechten Ecke. Geben Sie “SONY.US“ (Ticker von Sony Group Corp. an der NYSE) in das angezeigte Dialogfeld ein und wählen Sie die Aktie “Sony Group Corp.“ aus den Suchergebnissen aus. Sie sehen dann die Aktie in der Marktübersicht. Tippen Sie darauf und gehen Sie im angezeigten Dialogfeld zur Registerkarte “Order”. Bestimmen Sie die Anzahl der Aktien, die Sie kaufen möchten und klicken Sie auf “Kaufen“.

Aktien von Sony Group Corp. kaufen >>


*Alle unsere Investmentanalysen dienen lediglich Informationszwecken und werden gemäß unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen bereitgestellt. Unsere Analysen sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen. Die hier dargestellten Meinungen und Empfehlungen berücksichtigen nicht die individuellen Umstände, Ziele oder Bedürfnisse von Kund*innen und stellen keine Anlageberatung dar. Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente sind immer mit dem Risiko eines Kapitalverlustes verbunden. Es bleibt die Pflicht aller Anleger*innen, sich selbst über jede Investition zu informieren und die Informationen zu lesen, auf die in unserer Analyse und in anderen öffentlich zugänglichen Informationen für die Finanzmärkte verwiesen wird, insbesondere in Emissionsprospekten, Finanzberichten und Risikohinweisen. Meinungen und Schätzungen geben unsere Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Meinungen oder Schätzungen wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Bitte beachten Sie, dass wir nicht verpflichtet sind, Aktualisierungen vorzunehmen, und dass unsere Analysen mit der Zeit überholt sein können. Provisionen, Gebühren und andere Kosten können das Endergebnis Ihrer Investition schmälern. In der Vergangenheit erzielte Renditen sind keine Garantie für zukünftige Renditen. Empfänger*innen dieses Berichts müssen ihre eigenen unabhängigen Entscheidungen in Bezug auf die hierin erwähnten Wertpapiere oder Finanzinstrumente treffen. Bestimmte Transaktionen sind mit erheblichen Risiken verbunden und nicht für alle Anleger*innen geeignet. Obwohl dieses Material auf Informationen beruht, die wir für zuverlässig halten, hat Freedom Finance Europe Ltd. die ihr zur Verfügung stehenden Informationen nicht überprüft und übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieses Materials. Alle Kursangaben sind indikativ und beziehen sich auf den Zeitpunkt nach Börsenschluss der besprochenen Wertpapiere, sofern nicht anders angegeben.


  • Informationsquellen
  • Methodik zur Bewertung von Empfehlungen gemäß den Nutzungsbedingungen für Marktuntersuchungen

    Die Analysten von Freedom Finance führen eine dreistufige Analyse durch. Sie wählen eine vielversprechende Branche auf der Grundlage aktueller Nachrichten, Statistiken und branchenspezifischer Metriken aus. Sie bewerten die Angebots- und Nachfragesituation sowie die zukünftige Entwicklungsdynamik. Die Attraktivität der Branche für Investitionen wird vor allem durch die prognostizierten Marktwachstumsraten, den gesamten adressierbaren Markt, den Konzentrationsgrad der Marktteilnehmer, die Wahrscheinlichkeit einer Monopolbildung sowie den Grad der Regulierung durch verschiedene Einrichtungen oder Verbände beeinflusst.

    An die Bewertung schließt sich eine vergleichende Analyse auf der Grundlage der ausgewählten Stichprobe an. Die Stichprobe umfasst Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 1 Milliarde US-Dollar. Es gibt aber auch Raum für Ausnahmen (wenn ein angemessenes Liquiditätsniveau für die Wertpapiere des Unternehmens an der Börse vorhanden ist). Die ausgewählten Unternehmen (Peers) werden auf der Grundlage von Multiplikatoren (EV/S, EV/EBITDA, PE, P/FCF, P/B), Umsatzwachstumsraten, Margen und Rentabilität (operative Gewinnmarge, Nettogewinnmarge, ROE, ROA) sowie der Geschäftsentwicklung miteinander verglichen.

    Nach Abschluss der vergleichenden Analyse führen die Analysten eine eingehendere Recherche zu Nachrichten über das ausgewählte Unternehmen durch. Sie prüfen die Entwicklungsstrategie des Unternehmens sowie Informationen über seine aktuellen und potenziellen Fusionen und Übernahmen (M&A-Aktivitäten). Sie bewerten auch die Effizienz des anorganischen Wachstums des Unternehmens sowie andere Nachrichten über das Unternehmen im vergangenen Jahr. Das Hauptziel in dieser Phase besteht darin, die Wachstumstreiber zu identifizieren und ihre Stabilität sowie das Ausmaß ihrer Auswirkungen auf das Geschäft zu bewerten.

    Auf der Grundlage aller gesammelten Daten ermitteln die Analysten die gewichteten Prognosen für die Wachstumsraten des Unternehmens und die vorgeschlagene Geschäftsmarge, die zur Berechnung des auf einem Multiplikator basierenden Schätzwerts des Unternehmens herangezogen werden. Dieser Wert ermöglicht die Festlegung des Kursziels und des Wachstumspotenzials der Aktie.

    Der voraussichtliche Zeitpunkt der Umsetzung der Idee wird in Abhängigkeit von der aktuellen Marktsituation, dem Volatilitätsniveau und dem verfügbaren Prognosehorizont für die Branchen- und Unternehmensentwicklung festgelegt. Der Prognosehorizont liegt in der Regel zwischen 3 und 12 Monaten.