Deutsch

Sprachauswahl

Zurück

  • Deutsch

  • English

  • Español

  • Français

  • Polski

  • Русский

  • Українська


Deutsch

+99% an nur einem Tag und ein neuer IPO: Vroom

ZoomInfo Aktien schossen um 99,5% in die Höhe, während Pliant um die 56,3% stieg! Unsere Glückwünsche an alle Anleger!

Was den Börsengang der Warner Music Group betrifft, so hat unsere Geschäftsleitung beschlossen, sich aus dem Handel zurückzuziehen, weil die Risiken für die Kunden zu hoch sind, da der IPO-Termin verschoben wurde, die Underwriter verwirrt sind usw. Dies ist ein Markt, auf dem alles passieren kann. Denjenigen, die eine Teilnahme am Börsengang beantragt haben, haben wir den gesperrten Betrag auf ihren Konten wieder gutgeschrieben.

Haben unsere Analysten einen neuen IPO, der für Sie interessant sein könnte: Es geht um Vroom, ein Online-Gebrauchtwagenhändler mit 31% Wachstumspotenzial. Vroom startet seinen IPO am 9. Juni als VRM an der NASDAQ und zwar zu einem Startpreis zwischen 18 $ und 20 $ pro Aktie, während das ungefähre Volumen 300 Mio. $ beträgt. Goldman Sachs, BofA Securities, Allen & Co. und Wells Fargo werden als Underwriter fungieren.

Sie können bis den 8. Juni, 15:00 Uhr (UTC+2), einen Antrag für den Handel mit dem Vroom IPO stellen.


Warum den Vroom IPO handeln?

Grund 1: Ein Full-Service-Online-Händler

Mit Vroom kann man ein Auto kaufen oder verkaufen, aber auch reparieren und versichern lassen. Beim Kauf eines Gebrauchtwagens erhält man sämtliche Fahrzeugdaten und eine 90-tägige Garantie. Das Unternehmen bietet durch eine der 12 angebundenen Banken einen Darlehensservice sowie Versand innerhalb der USA an. Man vermeidet beim Verkauf eines Autos über Vroom die Unterbewertung durch lokale Händler und spart Zeit. Das Hauptprodukt des Unternehmens ist eine Online-Plattform, die alle oben genannten Prozesse ermöglicht.

Grund 2: Schnelles Gewinnwachstum

Im Jahr 2019 belief sich der Gewinn des Unternehmens auf 1,10 Milliarden Dollar, während er im 1. Quartal 2020 um 60 % stieg und die Online-Verkäufe legten um 159 % zu.

Grund 3: Der größte Verbrauchermarkt

Im Jahr 2019 war der Gebrauchtwagenmarkt 841Mrd. $ wert. Dies ist der größte Konsumgütermarkt, der in den letzten drei Jahren um 21% gestiegen ist. Die Auto-Verkaufsbranche hat über 42.000 Händler, wobei der Anteil des E-Commerce derzeit nur 0,9% beträgt.

Schlussfolgerung

Unter Berücksichtigung aller Risiken gehen die Analysten von Freedom Finance davon aus, dass das Vroom-Eigenkapital 2,580 Mrd. $ erreichen wird, während der Preis bei 23,40 $ pro Aktie liegt, was 31% über.


So wird der IPO gehandelt

Sie können bis den 8. Juni, 15:00 Uhr (UTC+2), einen Antrag für den Handel mit dem Vroom IPO stellen. Um den IPO handeln zu können, benötigen Sie ein Investmentkonto bei Freedom Finance.

Wenn Sie bereits Kunde von Freedom Finance sind, loggen Sie sich einfach in Ihr Konto ein, um mit dem Handel zu beginnen.

Wenn Sie noch kein Konto bei Freedom Finance haben, empfehlen wir Ihnen, es so bald wie möglich zu eröffnen. Andernfalls kann es sein, dass Sie ihn verpassen, da bis zum Börsengang weniger als zwei Tage verbleiben und der Kontoeröffnungsprozess sowie eine Einzahlung auf das Konto mehr als einen Werktag dauern können.


Warum Freedom Finance?

Grund 1: Eine einzigartige Gelegenheit für europäische Privatkunden

Wir sind einer der wenigen in der EU ansässigen Broker, die Kunden Zugang zu den Börsengängen von US-Unternehmen bieten. Verpassen Sie nicht Ihre Chance!

Grund 2: Wir wählen nur die besten Börsengänge aus

Von allen Börsengängen auf dem Markt wählen wir nur diejenigen aus, die die besten Ergebnisse erzielen könnten. Seit 2012 haben wir unsere Kunden eingeladen, an 96 Börsengängen teilzunehmen, mit einer durchschnittlichen Rendite von 48% nach der 93-tägigen Sperrfrist. Eine gute Erfolgsbilanz, nicht wahr?

Grund 3: Mindestanlagebetrag

Früher durften nur Anleger, die über ein paar Millionen Dollar verfügten, an Börsengängen teilnehmen.Unsere Kunden können jetzt bereits mit nur $2.000 teilnehmen

An einem Börsengang teilnehmen VRM


*Investitionen in Aktien und andere Finanzinstrumente können zu Kapitalverlusten führen. Frühere Anlageerträge stellen keine Garantie für zukünftige Renditen dar. Die Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Performance.