Wie investiert man in Aktien - Die Bildungsseite von Freedom24 zur Steigerung der finanziellen Allgemeinbildung | Freedom24

Investopedia24

Wie investiert man in Aktien

Die Wertpapiere stellen ein leistungsfähiges Finanzwerkzeug dar, das Ihnen die Möglichkeit gibt, Ihr Einkommen ohne große Bemühungen zu erhalten. Dafür sollte man selbstverständlich wissen, wie man das Geld richtig in Aktien investiert, welche Wertpapiere und wann genau einen Gewinn bringen. Das heißt, Sie sollen mindestens die Besonderheiten der Auktionen auf dem Wertpapiermarkt erlernen.

Wie investiert man Geld in Wertpapiere?

Formal ist es nicht schwierig. Am einfachsten kann man das mit Hilfe eines Brokers machen. Ein Broker wird Ihre Interessen an einer Fondsbörse vertreten. Er registriert für Sie die Aktien und verkauft sie, wenn Sie das wünschen.

Um mit der Arbeit zu beginnen, brauchen Sie ausschließlich Folgendes:

• einen Broker auswählen;

• die personenbezogenen Informationen (Passangaben) zur Verfügung stellen und den Vertrag unterzeichnen (auch aus der Ferne, mit einer elektronischen Signatur);

• Konto auffüllen.

Nach der Erledigung aller Formalitäten wählen Sie die Aktien aus und kaufen sie. Danach brauchen Sie nur ein Portfolio zu bilden.

Wie kann man durch das Investieren in Aktien verdienen?

Das kann man folgendermaßen schaffen:

• die Aktien lange Zeit halten und Dividenden erhalten (falls sie vorgesehen sind);

• die Wertpapiere billig kaufen und teurer verkaufen (spekulieren).

Das erste Verfahren ist nicht besonders profitabel, aber einfach und weniger riskant. Das zweite Verfahren verspricht mehr Gewinn, nimmt aber mehr Zeit in Anspruch und fordert mehr Aufmerksamkeit.

In welche Aktien sollte man investieren?

Das liegt ganz in Ihrem Ermessen. Einige mögen „Blue Chips“ (Aktien von Google oder Mc Donald's), die anderen entscheiden sich für die Wertpapiere von jungen Unternehmen, die plötzlich steigen können (z.B. Aktien der neuen IT-Projekte). „Blue Chips“ steigern sich langsam und bringen stabile Dividenden. Die Aktien von jungen Unternehmen können plötzlich steigen oder abstürzen.

Ein bekanntes Beispiel ist dafür wohl Facebook. Noch im Jahr 2013 kosteten die Aktien dieses sozialen Netzwerks je 25 $. In drei Jahren sind sie auf $ 120gestiegen. Dabei ist es keine Obergrenze, weilExperten eine Erhöhung um 40% voraussagen.

Können Wertpapiere als Investitionen betrachtet werden?

Ohne Zweifel. Als die wichtigste Regel gilt: die Aktien sind keine Alternative für Einlagen. Die Versicherungssumme für Anlagen in Wertpapiere gegen ein Brokerrisiko ist nicht groß und beträgt in der Regel maximal EUR 100.000.

Auch wenn Sie in „Blue Chips“ investieren, gehen Sie ein Risiko ein. Im Fall von Ford oder Morgan Stanley ist dieses Risiko sehr gering, kann aber nicht vollständig ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund lohnt es sich nicht, all Ihre Mittel in Wertpapiere zu investieren. Umso mehr sollte man keine Liegenschaft in der Hoffnung einen großen Reichtum verkaufen. In der Regel investiert man in Aktien «überschüssiges» Geld und spart schrittweise das Kapital.

Noch ein Unterschied der Aktien von der Einlage ist Ihr Engagement. Wenn Sie Ihr Geld bei einer Bank angelegt haben, brauchen Sie sich praktisch um nichts zu kümmern. Aktien dagegen brauchen Ihre ganze Aufmerksamkeit. Sie brauchen nicht unbedingt Ihre Aktien zu überwachen, falls Sie aber auf dem Laufenden sind, minimieren Sie die Risiken und steigern Sie Ihre Gewinnchancen.